auto_0038

Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Mindestanzahl von 12 Pflichtfahrstunden (Sonderfahrten), davon 5 Überland-,
4 Autobahn und 3 Nachtfahrten. Alles andere sind Übungsfahrstunden, die in der Summe je nach individuellem
Fahrvermögen unterschiedlich ausfallen können. Je besser sich ein Fahrschüler auf der Straße anstellt, desto
schneller kann er auch die Prüfung ablegen. Im Endeffekt entscheidet aber der Fahrlehrer darüber, wann es soweit
ist.
Die praktische Prüfung kann maximal einen Monat vor Erreichen des Mindestalters für die jeweilige Führschein-
klasse abgelegt werden. Jeder Fahrschüler wird von seiner jeweiligen Fahrschule einzeln zur Prüfung angemeldet.
 

Praxis

Die Theorie haben Sie erfolgreich absolviert ?? Doch sind Sie auch fit für die Praxis ??

„Vom Leichten zum Schweren“ – das ist das Motto Ihrer praktischen Ausbildung. Von den Vorbereitungen wie das Einstellen von Sitz, Spiegel usw. steigern Sie sich langsam zur Bedienung des Fahrzeugs. Sobald Schalten, Gas geben, Bremsen und Co. sitzt, geht es in den Straßenverkehr. Hier lernen Sie Fahrmanöver, wie Abbiegen oder Fahrstreifenwechsel. Grundfahraufgaben wie etwa Einparken, Umkehren oder die Gefahrbremsung gehören ebenfalls zum Ausbildungsprogramm.
Erst wenn Sie fit im Fahren sind, geht’s weiter mit den so genannten Sonderfahrten. Dazu zählen die Überland-, Autobahn- und Nachtfahrten.

dieses Bild wird ersetzt

Grafik2

 

Fahrschule Czarschka
Schwaaner Straße 16a
    18273 Güstrow

Tel.:  03843 210684   oder  038461 447440
Mobil:  0173 20 25 434

bl